Über uns

Was steht hinter Pferdeinhalation-Nordhessen.de by Candy Lil Torino?

Mein Name ist Bernd Gleissner. Meine Frau Birgit und ich haben seit über 15 Jahren Pferde. Unsere beiden Quarter Horse Stuten Candy Lil Torino „Lily“ und Reno Kenwood Tyree „Reno“.

Die Pferde

Beide Damen sind 1997 geboren. Im Abstand von einer Woche. Unsere Lily war von der Atmung her schon lange ein Sorgenkind. Sie hatte oft Husten, war dann schlapp und einfach nicht gut drauf. Auf Staub und Schimmelpilze reagierte sie oft mit Husten. Beim Abhören durch den Tierarzt war häufig nichts mehr zu hören. Dies hat uns unser Tierarzt Thorsten Stage von der Tierklinik Kaufunger Wald eindrucksvoll bestätigt. Er nötigte Lily stärker zu atmen als normal und dann war es deutlich zu hören: Sie war komplett verschleimt und konnte nicht mehr husten. (Danke Thorsten).

Besondere Pflege

Neben der Optimierung der Haltung durch Paddock Box, Leinstroh Einstreu, später im 24h Offenstall und der Fütterung mit nassen Heu oder Heulage haben wir beinahe täglich mit dem Airone inhaliert. Und eigentlich hatten wir den Husten damit über 10 Jahre gut im Griff. Ganz selten benötigten wir Cortison oder Bronchienweitsteller. Wenn überhaupt dann meist im frühen Frühjahr.

Ein Rückschlag

Im Januar 2018 verschlechterte sich ihr Zustand von einem auf den anderen Tag dramatisch. Einen Auslöser dafür haben wir nie gefunden. Trotz intensiver tierärztlicher Betreuung (Lilys Reha-Offenstall ist in einer Tierarztklinik für Pferde integriert) mit Bronchienweitsteller, später Inhalation und oraler Gabe von Cortison und der Anwendung alternativer Methoden wie Akupunktur und Homöopathie war ihr Zustand wie betoniert: Sie wollte sich nicht mehr bewegen, verlor die Lust an der Pferdegruppe und hatte starke Bauchatmung.

Endlich Hoffnung: Wir bringen das Meer zum Pferd

Sehr lange haben wir nach weiteren Behandlungsmöglichkeiten gesucht: Wir fanden die Behandlung mit Sole und ionisierten Sauerstoff.

Alternativ wäre eine Umstellung an die Nordsee gewesen. Doch dies hätte sie bei einem 5-stündigen Transport nicht überstanden. Also beschlossen wir das Meer zu Lily zu bringen. Wir mieteten den Sole und Sauerstoff Anhänger von Sonja Oetken (SOS Inhalation: Vielen Dank liebe Sonja). Natürlich in Abstimmung mit der behandelten Tierärztin.

Die über 300 Kilometer bis kurz vor Bremen störten uns wenig. Denn wir wollten beides: Sole und ionisierten Sauerstoff. Denn auch Menschen mit schweren Atemproblemen erhalten Sauerstoff über eine Maske. Wir inhalierten Lily meist zweimal täglich 45 Minuten. Und bewegten sie in dem Maße wie sie es zuließ.

Auch Schleim kann glücklich machen

Beim ersten Inhalieren war Lily skeptisch und eher unruhig. Ab dem zweiten Mal wollte sie den Hänger nicht verlassen, so gut gefiel ihr die SOS Inhalation. Lily wurde fitter, bewegte sich mehr, war wieder interessiert an ihrer Herde. Nach 1 ½ Wochen dann ein Ergebnis über das wir sehr freuten: Der erste weiße Schleim floss. Man kann auch über Schleim glücklich sein.

Optimismus und Trauer liegen dicht bei einander

Das wäre jetzt der Zeitpunkt für ein Happy End. Aber dies blieb uns leider verwehrt. Lily starb einen natürlichen Tod am frühen Morgen des 27.5.2018 nachdem sie noch ihr komplettes Abendbrot gefressen hatte und am Vortag fitter war als je zuvor und mir weggelaufen ist. Wir fanden sie vor ihrer Weidehütte. So als wenn sie schlafen würde. Vermutlich hat ihr Herz die hohe Belastung über die lange Zeit einfach nicht verkraftet und hat aufgehört zu schlagen.

Lily wurde am 28.5.2018 in Holland eingeäschert (Vielen Dank an das Team von Lea Schenker Tierbestattungen und insbesondere an Dilan für die würdevolle Begleitung). Wir haben Lily dann im Juni in Holland abgeholt und nach Hause gebracht. Schließlich war sie wasserscheu und sollte daher nicht in der Nordsee verstreut werden. Lily befindet sich nun in einer Holzkiste bei uns zu Hause und ist somit immer in unserer Nähe.

Aus Liebe zum Tier

Damit diese Erfahrung kein Pferdebesitzer mit uns teilen muss, haben wir uns entschlossen, genau einen solchen Anhänger zu kaufen und zu vermieten – trotz und gerade wegen Lilys Geschichte. Denn eine solche Möglichkeit, dem eigenen Pferd etwas Gutes zu tun, war uns in unserer Region zumindest nicht bekannt. Wir haben es mit eigenen Augen gesehen wie gut Lily die Anwendung tut. Sie wieder Lebensfreude gewinnt und extensiv nach Leckerlies bettelt. Das ist der Grund, warum wir euch die Möglichkeit bieten, dass das Meer zu euren Pferden nach Hause kommt. Und zwar rechtzeitig.

Auch Reno inhaliert regelmäßig. Quasi als Pferdewellness oder Prävention. Und es gefällt ihr.